Hap-Ki-Do Wien 22
Hap-Ki-Do
Selbstverteidigungskurs
Ausbildungsweg
Wann / Wo
Trainer / Kontakt
F.A.Q.
Fotos / Videos
Termine
Links
Impressum
|
Mitglieder
Hap-Ki-Do
 
ASKÖ Wien
 
KHFA

Hap-Ki-Do

Was ist Hap-Ki-Do?
Was bedeutet Hap-Ki-Do?
Die 3 Prinzipien des Hap-Ki-Do.
Die 3 Formen des Hap-Ki-Do.
Die Geschichte von Hap-Ki-Do.
Kleine Terminologie im Hap-Ki-Do
-------------------

Was ist Hap-Ki-Do?

Hap-Ki-Do ist eine moderne, waffenlose, koreanische Methode der Selbstverteidigung.

Hap-Ki-Do ist eine effektive, vielfältige und praktische Verteidigungsform, bei der das harmonische Zusammenspiel von Körper und Geist im Vordergrund steht.

Die Verteidigung und nicht der Angriff ist dabei oberstes Ziel!

Hap-Ki-Do lehrt eine Vielzahl von Techniken wie Fußtritte (auch gesprungene), Faust-, Handkanten-, Handballen-, Ellenbogen- Punktschläge, Handbefreiungen, Hebel, Würfe (sie finden auch in der Faust- Fuß- und Messerabwehr ihre Anwendung), Bodentechniken, Konzentrationsübungen, Atmungsmethoden, das richtige Fallen und vieles mehr. Ab Dan (Meister) wird auch der Umgang mit den verschiedensten Waffen wie Spazier-, Lang-, Kurzstock, Schwert uvm. trainiert.

Für all diese Übungsformen gibt es verschiedenste Variationen und unzählige Anwendungsmöglichkeiten!

nach oben -------------------

Was bedeutet Hap-Ki-Do?

HapHap bedeutet übersetzt so viel wie Harmonie. Wir streben nach der perfekten Harmonie zwischen Körper und Geist, denn erst dann kann der Mensch alles erreichen.

KiKi bezeichnet die körperliche- geistige- und universelle Kraft - auch Lebensenergie. Nur wenn Körper und Geist eine Einheit bilden, sind wir in der Lage unser Ki perfekt zu nutzen! In jeder unserer Übungen versuchen wir das Ki umzusetzen.

DoDo bedeutet so viel wie Weg, Lehrweg, Lebensweg oder auch Lebensphilosophie.

nach oben -------------------

Die 3 Prinzipien des Hap-Ki-Do

Im Training wird nach den 3 Prinzipien des Hap-Ki-Do unterrichtet und trainiert, sie vereinigen sich in jeder Technik. Durch das Studium der Techniken lernt der Schüler die 3 Prinzipien kennen und sie umzusetzen. Wir streben danach, diese Prinzipien in unsere Techniken einzubauen!

Das Prinzip des Kreises: Der Kreis als perfekte Form der Natur, ermöglicht eine optimale Ausnutzung der gegnerischen und eigenen Kraft. Die Kraft des Gegners wird durch eine runde natürliche Bewegung mit der eigenen Kraft vereint, und im richtigen Moment gegen den Angreifer gewendet! Das ermöglicht dem Hap-Ki-Do Kämpfer seine Techniken kraftarm aber dennoch effizient auszuführen!

Das Prinzip des Flusses: Durch spezielle Atmungsmethoden vermag es der Hap-Ki-Do Kämpfer, sein Ki an einem bestimmten Punkt zu vereinen und im entscheidenden Moment freizusetzen. Außerdem versucht er, nicht die gegnerische Kraft mit seiner eigenen zu überwinden, sondern die gegnerische Kraft fließen zu lassen!

Das Prinzip der Einwirkung: Unter Einwirkung versteht man sowohl Physische (Schieben, Drücken, Schläge, Hebel, Wurf, …) also auch Psychische (Selbstvertrauen, Körpergröße, Auftreten, Blickkontakt, …) Einwirkung. Das Prinzip der Einwirkung besagt, dass man auf einen Angreifer mit gezielten gegengesteuerten Aktionen einwirkt.

nach oben -------------------

Die 3 Formen des Hap-Ki-Do.

Technische Form: Hier wird die Frage nach dem "Wie" gestellt! Es werden verschiedenste Schläge, Tritte, Hebel oder Würfe unterrichtet und trainiert. Natürlich ist es wichtig zu wissen, wie eine solche Bewegung genau funktioniert!

Realitäts-Form: Wird in Form von Freikampf unterrichtet und soll dem Schüler eine realitätsnahe Situation demonstrieren. Auch Prüfungen und Turniere sind dieser Kategorie zuzuordnen, denn dabei ist man ebenfalls Stress ausgesetzt, was einem wahren Kampf auf der Straße viel näher kommt als einem lockeren Training in der Halle!

Moralische Form: Natürlich sind wir bestrebt den Gegner (egal ob in der Halle oder auf der Straße) bei aller Härte nicht unnötig zu verletzten, aber auch andere Punkte wie "Verhalten im Training" oder "Einstellung zu Hap-Ki-Do" finden hier ihren Rahmen.

nach oben -------------------

Die Geschichte von Hap-Ki-Do

Hap-Ki-Do entstand, wie viele andere Kampfkünste auch, im asiatischen Raum, genauer im Bereich des heutigen Koreas. Wie in Großteilen Asiens üblich, war es dem gemeinen Volk nicht erlaubt Waffen zu tragen. Um sich aber dennoch vor räuberischen Übergriffen zu schützen, entwickelten die Menschen Kampftechniken, die leicht zu erlernen und zu praktizieren waren bzw. mit einfachsten und nicht offensichtlichen Waffen (z.B. Stöcken) auskamen.

Choi Yong SoolWenn auch viele Techniken, die in Hap-Ki-Do verwendet werden, ihren Ursprung in alten asiatischen Kampfkünsten haben, beginnt die eigentliche Geschichte von Hap-Ki-Do mit dem koreanischen Großmeister Choi Yong Sool (1904-1986).

Choi kam im Alter von etwa 8 Jahren nach Japan, wurde dort von Sensei Shogaku Takeda (1860-1943) unterrichtet und blieb bis zu dessen Tod bei ihm! Choi kehrte 1945 nach Korea zurück und begann alte koreanische Kampfkünste zu erlernen. Er kombinierte dabei harte Techniken wie Tritte und Schläge, ergänzte sie mit weichen Techniken wie Hebeln und Würfen, die er aus Japan mitgebracht hatte und begann Schüler zu unterrichten. Einer seiner Schüler, Großmeister Ji Han Jae, sollte die Geschichte von Hap-Ki-Do weiter schreiben!

Großmeister Ji Han Jae wurde 1936 in Andong (Südkorea) geboren und gilt als Begründer des modernen Hap-Ki-Do.

Ji Han JaeJi begann im Alter von 13 Jahren sein Training bei Choi Yong Sool und galt dort bald als sein Meisterschüler. Ji`s Entwicklung beschleunigte sich unter der Führung eines Taoistischen Mönches namens Lee. Bei ihm erlernte Ji den Umgang mit verschiedensten Waffen sowie koreanischer Fußtechniken und der Entwicklung von Ki und innerer Stärke.

Mit 23 Jahren eröffnete er sein erstes Dojang in Andong und begann Hap-Ki-Do zu unterrichten.

Durch die politischen Unruhen in Asien wanderten viele Hap-Ki-Do Meister nach USA und Europa aus. Einige von ihnen kamen in den 60er Jahren nach Deutschland (u.a. Kim Sou Bong, Park In Suk,....) und fanden schnell begeisterte Schüler, die zu einer raschen Verbreitung dieser Kampfkunst beitrugen. Über Deutschland kam Hap-Ki-Do in den 70er Jahren schließlich nach Österreich.

nach oben -------------------

Kleine Terminologie im Hap-Ki-Do

Zahlen:
1 - Hana 2 - Dul 3 - Set 4 - Net 5 - Dasot
6 - Yosot 7 - Ilgop 8 - Yodol 9 - Ahop 10 - Yul
11 - Yul Hana       20 - Seu Mool

Kommandos:
Cha Yot / Jun Bi Achtung
Kyong Ye Verbeugen
Balpako Wechseln, Fuss- oder Stellungswechsel
Too Rah Drehen
Si Jak Beginnen (Kampfbeginn)
Ba Ro Zurück zur Ausgangsstellung
Gu Man / Mum Cho Beenden (Kampfende)
Chung Pause

Bezeichnungen:
Mu Sul Kampfkunst
Kuk Gi Koreanische Nationalfahne
Kuk Ki Ae Dae Hae Kyung Rae Begrüssung der Nationalfahne
Do Jang Trainingsraum
Do Bok Trainingsanzug / Kampfanzug
Ty Gürtel
Doju Nim Grossmeister ab 5. Dan
Sa Bum Nim Träger des 4. Dan
Bu Sa Bum Nim Träger des 3. Dan
Kyo Sa Nim Träger des 2. Dan
Jo Kyo Nim Träger des 1. Dan
Jea Ja Schüler
Dan Lehrer-, Meistergrad
Kup Schülergrad
Ki Hap Kampfschrei
Kam-sa-ham-ni-da Danke

e-mail | startseite | nach oben -------------------